Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nächste Runde im Kreuzberger Häuserkampf

Man sieht sich am Mittwoch um 10 Uhr vor dem Kreuzberger Amtsgericht. Für diese Uhrzeit ist die Zwangsversteigerung des Hauses Mehringdamm 67 angesetzt. Es ist eine sogenannte Teilungsversteigerung, die durchgeführt wird, um die Eigentümergemeinschaft an einer Immobilie zu beenden. Fünf Millionen Euro lautet das Mindestgebot für die 27 Wohnungen und drei Gewerbeeinheiten, darunter die Traditionsgaststätte »Destille Kreuzberg«.

»Das Risiko ist groß, dass erneut günstiger Wohnraum für viele den spekulativen Renditeerwartungen einiger Weniger geopfert wird«, heißt es in einem Aufruf der Bewohner des Hauses. Schon für 8 Uhr früh rufen sie zum Protest vor dem Gericht in der Möckernstraße auf. »Es ist ein Skandal, dass mit Wohnraum spekuliert werden darf, denn Wohnen ist ein Grundbedürfnis und ein Menschenrecht«, heißt es weiter.

Der Friedrichshain-Kreuzberger Baustadtrat Florian Schmidt (Grüne) sieht die Sache nicht viel anders und kündigt schon im Vorfeld die Ausübung des Vorkaufsrechts durch den Bezirk an. Erst kürzlich gelang es ihm, trotz eines deutlich überhöhten Versteigerungspreises von 7,16 Millionen Euro, dem anonymen Käufer das Kreuzberger Haus Eisenbahnstraße 2-3/Ecke Muskauer Straße 10 wegzuschnappen. Das Vorkaufsrecht wurde zugunsten einer wohlhabenden ortsansässigen Familie ausgeübt, die den Mietern weitreichende Zusagen gemacht hatte. Eine aus der Not geborene Premiere beim Vorkauf.

Diesmal will der Bezirk austesten, ob solche spekulativen Preise beim Vorkauf überhaupt gezahlt werden müssen. Generell kann der Bezirk den Verkehrswert heranziehen, sofern der Kaufpreis den Verkehrswert um mehr als 20 Prozent überschreiten sollte. Ob das auch bei Versteigerungen gilt, ist strittig. »Ein anlässlich des Falls Eisenbahnstraße in Auftrag gegebenes Rechtsgutachten gibt Land und Bezirken nun die Möglichkeit, ein Musterklageverfahren bis in die höchste Instanz anzustreben«, sagt Schmidt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln