Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Ku’damm 59« legt zu

TV-Quoten

Das ZDF-Familiendrama »Ku’damm 59« hat noch einmal zugelegt. Am Montagabend um 20.15 Uhr war die zweite Folge des Dreiteilers rund um eine Berliner Tanzschule in den 50er Jahren die meist gesehene Sendung. Im Schnitt 5,42 Millionen Zuschauer hatten dafür eingeschaltet, der Marktanteil lag bei 16,2 Prozent. Das waren noch einige mehr als zum Auftakt am Abend davor (5,36 Millionen, 14,3 Prozent), als im Ersten zeitgleich der populäre »Tatort« aus Köln zu sehen war. »Das zweistündige Zwillings-Special« der RTL-Quizshow »Wer wird Millionär?« mit Günther Jauch kam ab 20.15 Uhr auf immerhin 4,83 Millionen Zuschauer (14,7 Prozent) und landete auf Platz zwei. Das Erste zeigte um 20.15 Uhr den fünften Teil der Naturdokumentation »Der Blaue Planet«, für den sich 4,59 Millionen Zuschauer interessierten (13,5 Prozent).

Die ProSieben-Serie »The Big Bang Theory« sahen ab 20.15 Uhr 2,28 Millionen Zuschauer (6,8 Prozent). Um 23 Uhr war dann die zweite Ausgabe der neuen Show »Late Night Berlin« mit Entertainer Klaas Heufer-Umlauf und mit den Gästen Heike Makatsch und Jessica Schwarz zu sehen. Mit 0,70 Millionen Zuschauern (4,6 Prozent) war die Resonanz etwas schwächer als zur Premiere eine Woche zuvor (0,75 Millionen, 5,3 Prozent). Bei der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen hatten 0,57 Millionen eingeschaltet, ebenfalls etwas weniger als zum Auftakt mit 0,58 Millionen.

Im Jahresschnitt liegt das ZDF unter den deutschen Fernsehsendern bislang mit einem Marktanteil von 14,2 Prozent vorn. Es folgt das Erste mit 12,5 Prozent vor dem privaten Marktführer RTL mit 8,9 Prozent. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln