Werbung

Gewaltfrei

Der sechsjährige Lars hat ein blaues Auge. Seinem besten Freund Frankie erzählt er, der Mutter sei »aus Versehen die Hand ausgerutscht«. Um häusliche Gewalt geht es in Zoran Drvenkars Stück »Magdeburg hieß früher Madagaskar«, das an diesem Mittwoch im Grips-Theater uraufgeführt wird. Gewalt in der Kindererziehung ist gesetzlich verboten. Auf der Theaterbühne kämpft Frankie für die Rechte seines Freundes. Der Junge zieht kurzerhand bei seinem misshandelten Freund Lars zu Hause ein. Er will so lange bleiben, bis Lars’ Eltern mit ihren endlosen Streitereien aufgehört haben und die Stimmung in der Familie wieder besser ist. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!