Werbung

Schwere Vorwürfe gegen Bundeswehr-Ausbilder

Bericht des Verteidigungsministeriums kritisiert Spezialausbildungskompanie in Pfullendorf

  • Von Nico Pointner
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rund zehn Wochen nach dem folgenschweren Trainingslauf in Pfullendorf erhebt die Bundeswehr schwere Vorwürfe gegen Ausbilder der Kaserne. Bei dem Gewaltmarsch wurden junge Soldaten bis zur Erschöpfung gehetzt. Mehrere brachen den Lauf ab, einer fiel in Ohnmacht. Ein Bericht der Bundeswehr spricht gar von einem »Selektionslauf«.

Der Lauf sei von den Ausbildern der Spezialausbildungskompanie 209 »überfordernd« und dem Trainingstand »nicht angemessen durchgeführt« worden, heißt es in einem Bericht des Verteidigungsministeriums an den Verteidigungsauschuss. Der »Spiegel« hatte am Mittwoch zuerst über das Papier berichtet, das auch der dpa vorliegt. Es bestehe der Verdacht, »dass der Geländelauf als «Selektionslauf» angelegt und zumindest die Überforderung einiger Rekruten beabsichtigt gewesen sein könnte«.

Der neue Staatssekretär Peter Tauber (CDU) schreibt in dem Brief, dass nicht nur »die Methodik der Sportausbildung falsch war, sondern auch gegen die Grundsätze einer zeitgemäßen Menschenführung und weiterer soldatischer Pflichten verstoßen worden sein könnte«.

Dem Papier zufolge laufen die Rekruten an jenem Tag im Januar um 13.40 Uhr los. Bereits nach 1,5 Kilometern bricht die geschlossene Marschformation an einer Steigung auseinander, Rekruten bleiben auf der Strecke zurück. Der Ausbilder befiehlt statt einer Pause nun Strafrunden für die anderen Läufer – dreimal müssen sie umkehren und ihre zurückbleibenden Kameraden wieder einsammeln.

Um 14.00 Uhr bricht ein Soldat zusammen. Er wird bewusstlos in das Sanitätsversorgungszentrum und dann in das Kreiskrankenhaus gebracht. Um 14.45 Uhr kommt er wieder zu Bewusstsein. Zwei Wochen bleibt er im Krankenhaus. Vorerkrankungen schließt der Bericht als Ursache für den Zusammenbruch aus. Der Soldat ist mittlerweile wieder im Dienst.

Ermittlungen gegen die Ausbilder aufgenommen

Die Bundeswehr ermittelt nun gegen die Ausbilder. Der Hauptfeldwebel, der das Training an dem Tag begleitete, wurde bereits von seinem Posten versetzt. Der Zugführer, ein Oberleutnant, bekam wegen des Verstoßes gegen die Fürsorgepflicht und die an dem Tag nicht ausgeführte Dienstaufsicht eine Geldstrafe von 2000 Euro. Die Staatsanwaltschaft Hechingen prüft strafrechtliche Maßnahmen.

Das Ministerium erfuhr dem Papier zufolge erst durch einen anonymen Brief von dem Vorfall. Erst Tage später machten die Verantwortlichen Meldung. Wegen »Versäumnissen in der Dienstaufsicht und Meldekette« würden nun organisatorische Maßnahmen geprüft, heißt es in dem Bericht.

Die Ausbildungspraktiken der Bundeswehr sorgten in den vergangenen Monaten immer wieder für Schlagzeilen. Nach dem Tod eines Offiziersanwärters bei einem Marsch in Munster überprüft die Bundeswehr die Ausbildung der Soldaten. Generalinspekteur Volker Wieker hatte die Inspekteure aller Teilstreitkräfte angewiesen, die Praktiken zu überprüfen.

Das Ergebnis sollte Mitte März vorliegen. Die Überprüfung laufe noch, hieß es am Mittwoch aus dem Ministerium. Hinsichtlich der individuellen Leistungsstärke werde ein noch größerer Augenmerk auf jeden Einzelnen gelegt. Die körperliche Unversehrtheit der Rekruten stehe an erster Stelle. Bei der Übung in Munster waren im Juli 2017 mehrere Offiziersanwärter kollabiert. Sie hatten zuvor bei Temperaturen von knapp 28 Grad noch eine Extra-Strecke laufen müssen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt in diesem Fall gegen die Bundeswehr.

Einem Gutachten von Hamburger Rechtsmedizinern zufolge war der Tod des Offiziersanwärters in Munster nicht vorhersehbar gewesen, heißt es bei der Bundeswehr. Die Hitzeschläge und Zusammenbrüche der anderen hätten dem Gutachten zufolge aber vermieden werden können, wenn die Ausbilder auf entsprechende Signale geachtet hätten.

Heeres-Inspekteur Jörg Vollmer hatte bereits vor wenigen Tagen angekündigt, den Trainingszustand der Rekruten im Heer künftig stärker berücksichtigen und sie entsprechend ihrer Fitness in Gruppen einteilen zu wollen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen