Werbung

EU-Dienstleistungskarte abgelehnt

Berlin. Der Binnenmarktausschuss des Europäischen Parlaments hat die Pläne der EU-Kommission zur Einführung einer Dienstleistungskarte abgelehnt. Er schloss sich am Mittwoch dem Votum aller vier mitberatenden Ausschüsse an. Gewerkschaften und Bauwirtschaft begrüßten die Entscheidung. »Das ist eine Absage an die marktradikalen Vorstellungen, wonach Europa nur durch Deregulierung und Abbau von Verbraucher- und Sozialstandards vorangebracht werden soll«, erklärte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell. Er forderte die Kommission auf, den Vorschlag ganz zurückzuziehen. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!