Ex-Beluga-Chef Stolberg legt Revision ein

Bremen. Der frühere Chef der Bremer Beluga-Reederei, Niels Stolberg, will die Verurteilung zu einer Haftstrafe von dreieinhalb Jahren nicht hinnehmen. Der 57-Jährige habe Revision beim Bundesgerichtshof eingelegt, teilte das Bremer Landgericht mit. Dieses hatte den einstigen Vorzeigeunternehmer in der vergangenen Woche des gemeinschaftlichen Kreditbetruges und der Untreue in besonders schwerem Falle für schuldig befunden. Drei mitangeklagte Ex-Manager der 2011 in Insolvenz gegangenen Schwergutreederei verurteilten die Richter zu Bewährungsstrafen zwischen acht Monaten sowie einem Jahr und sieben Monaten. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung