Werbung

Richtig meckern

Ines Wallrodt über die Warnstreiks im öffentlichen Dienst

  • Von Ines Wallrodt
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wenn der öffentliche Dienst streikt, wird gern kritisiert, das treffe die Falschen. Klar, wenn Kitas geschlossen bleiben, Busse und Bahnen nicht fahren, dann leiden darunter »unbeteiligte Bürger«. Aber wie können die Beschäftigten im öffentlichen Dienst die Richtigen treffen? Die Richtigen, das sind die kommunalen Arbeitgeber und die Bundesregierung. Die sind verantwortlich für zu niedrige bis beschämende Gehälter, wenn man an Pflegerinnen und Erzieherinnen denkt, für prekäre Arbeitsbedingungen, für massive Überlastung durch dauerhaft zu wenig Personal. Und denen tut es erstmal überhaupt nicht weh, wenn Anträge in den Bürgerämtern unbearbeitet bleiben oder die Mülleimer überquellen. Während Autokonzerne durch einen einzigen Streiktag Millionen verlieren, sparen sie sogar Geld.

Die Beschäftigten können trotzdem nichts anderes tun, als elementare Bereiche lahmzulegen. Denn nur so wird ihre Auseinandersetzung überhaupt bemerkt. Die »betroffenen Bürger« müssen selbst dafür sorgen, dass die Streiks die Richtigen treffen. Das heißt vor allem: nicht über die Falschen meckern. Erzieherinnen oder Busfahrer sind nicht das Problem, sondern die, die ihnen gute Löhne und Arbeitsbedingungen verweigern. Wegen Streik ausgefallene Bahnen sind nervig. Aber unter einem schlechten öffentlichen Dienst leiden alle jeden Tag im Jahr noch viel mehr.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen