Deutlich mehr Verstöße gegen den Mindestlohn

Der Berliner Zoll hat 2017 deutlich mehr Ermittlungsverfahren wegen nicht gezahlter Mindestlöhne eingeleitet als im Vorjahr. Wie das Bundesfinanzministerium auf Anfrage mitteilte, wurden 297 Verfahren eröffnet, 2016 waren es 186. Die Beamten des Hauptzollamts ermittelten sowohl aufgrund von nicht gezahltem Mindestlohn als auch wegen Formalverstößen - etwa, wenn ein Unternehmen die Arbeitszeiten seiner Mitarbeiter nicht korrekt aufzeichnet. Gestiegen ist auch die Anzahl der überprüften Betriebe - von 1233 Arbeitgeberüberprüfungen 2016 auf 1485 im vergangenen Jahr. Laut Experten erfasst der Zoll aber nur einen Bruchteil der tatsächlichen Mindestlohnverstöße. dpa/nd

Dazu passende Podcast-Folgen:
  • ndPodcast
    Interview mit Aicha Jamal vom Bündnis revolutionärer 1. Mai / Außerdem: Keine Räumung der Potse? / Strom kommt in öffentliche Hand / Ab jetzt Wahlkampf
    • Länge: 00:18:06 Stunden

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung