Werbung
  • Politik
  • Flüchtlinge aus Afghanistan

Nächste Abschiebung am Montag

Laut Bayerischem Flüchtlingsrat will der Bundesregierung

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kabul. Bund und Länder planen für abgelehnte afghanische Asylbewerber offenbar wieder einen Abschiebeflug nach Kabul. Der Flug solle am Montag am Flughafen Halle-Leipzig starten, teilte der Bayerische Flüchtlingsrat in der Nacht auf Donnerstag über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Zu der Zahl der Passagiere macht der Rat keine Angaben. Bisher hat Deutschland seit Dezember 2016 insgesamt 188 zumeist junge Männer auf direktem Wege nach Afghanistan abgeschoben, zuletzt wurden Anfang Februar acht Menschen aus Deutschland ausgeflogen.

Nach einem schweren Bombenanschlag vor der deutschen Botschaft in Kabul im Mai 2017 hatte die Bundesregierung Abschiebungen beschränkt auf Straftäter, Gefährder - also Menschen, denen die Behörden terroristische Taten zutrauen - sowie Menschen, die sich »hartnäckig einer Identitätsfeststellung verweigern«.

Abschiebungen sind jedoch umstritten, weil sich der Konflikt zwischen den Taliban, der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und den Sicherheitskräften in jüngster Zeit drastisch verschärft hat. Erst am Mittwoch hatte sich in Kabul ein IS-Selbstmordattentäter bei Neujahrsfeierlichkeiten in die Luft gesprengt. Dabei sollen nach jüngsten Angaben mindestens 33 Menschen getötet worden sein, darunter zahlreiche Jugendliche. Der IS beanspruchte das Attentat für sich. Es war der fünfte Selbstmordanschlag in Kabul innerhalb weniger Wochen. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 19/18
nd-Kiosk-Finder