Mann verliert bei Autofahrt Geldscheine - Finder türmen

Bergisch Gladbach. Auf einer Straße in Bergisch Gladbach (Nordrhein-Westfalen) ist ein kurioser Geldsegen niedergegangen. Ein Gastronom habe mit seinen Einnahmen in Höhe von mehreren Tausend Euro zu einer nahen Bank fahren wollen, berichtete die Polizei. Das Geld habe er dabei zunächst auf dem Autodach abgelegt - dann sei er versehentlich losgefahren. Auf seinem Weg segelten die Scheine den Angaben zufolge auf die Straße. Innerhalb »kürzester Zeit« hätten 30 bis 40 Menschen angehalten und das Geld flugs eingesammelt. Die meisten waren keine ehrlichen Finder: Wie die Polizei berichtete, gaben nur zwei Zeugen das Aufgesammelte später bei den Beamten ab. Nun laufe ein »Ermittlungsverfahren wegen Fundunterschlagung«. Der Gastronom habe das teure Malheur schließlich bei der Bank festgestellt. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung