Kassel sagt ab

Kulturhauptstadt

Kassel will nicht mehr Kulturhauptstadt Europas für das Jahr 2025 werden. Die Rathausspitze empfahl am Donnerstag, die Bewerbung nicht weiter zu verfolgen. »Angesichts der knappen Ressourcen ist das eine Herausforderung, die unsere Möglichkeiten gewaltig überdehnen würde«, sagte Oberbürgermeister Christian Geselle (SPD). Stattdessen will sich die Stadt auf andere kulturelle Ziele konzentrieren, wie die Neuorganisation der zuletzt defizitären Kunstausstellung documenta. Die endgültige Entscheidung liegt nun beim Stadtparlament.

Die Kosten für eine erfolgreiche Bewerbung und die Veranstaltungen als Kulturhauptstadt schätzte die Stadtverwaltung auf 70 Millionen Euro, hinzu kämen 150 bis 200 Millionen Euro für Investitionen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung