Werbung

Unten links

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ihre Schultern sind ein wenig kantig, die Mimik sieht nach einer Überdosis Botox aus und manchmal lächelt sie unbeholfen. Auf den ersten Blick ist die angebliche Ähnlichkeit mit Audrey Hepburn nicht ersichtlich. Obwohl Staatsbürgerin Saudi-Arabiens, trägt sie lediglich eine transparente Schädeldecke. Am Mittwoch hat sie einer weiteren Branche, die sich bisher davor sicher glaubte, in naher Zukunft der Digitalisierung zum Opfer zu fallen, einen herben Schlag versetzt, nämlich dem allgemeinen Studien- und Vortragswesen: Sophia, ein humanoider Roboter aus dem Hause Hanson Robotics in Hongkong, hielt den Eröffnungsvortrag bei einer Technologie-Konferenz in Kathmandu vor Vertretern von Regierungen, Medien und der Branche. »Technologie und künstliche Intelligenz können helfen, Armut und Hunger zu beenden, Korruption zu bekämpfen und die Gleichstellung der Geschlechter herzustellen«, sagte Sophia. Der Beifall der Konferenzteilnehmer klang merkwürdig monoton. rst

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen