Werbung

Bahn an der kürzeren Leine

Kurt Stenger sieht die Politik bei der Bahnfinanzierung in der Pflicht

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Bahn wird politisiert, zumindest wenn man sich die Personalrochaden im Aufsichtsrat anschaut. Statt einem Wirtschaftskapitän soll ein Staatssekretär aus dem Verkehrsministerium das Kontrollgremium der Deutschen Bahn AG leiten. Auch sollen Politiker aus den drei Großkoalitionsparteien neu in den Aufsichtsrat. Bleibt zu hoffen, dass die Politik künftig genauer hinschaut, ob die vielen Probleme endlich angegangen werden. Zwar tut sich bei der Bahn einiges, wie der Anstieg der Fahrgastzahlen zeigt, doch die größten Erfolge feiert der Logistikkonzern weiter im Ausland. Im inländischen Brot-und-Butter-Geschäft leidet der Konzern an der staatlich verordneten Politik der Personaleinsparungen und Streckenausdünnungen aus den 1990er Jahren. Zwar macht die DB mittlerweile dem Flugzeug erfolgreicher Konkurrenz, nicht zuletzt dank der neuen Schnellfahrstrecke Berlin-München. Und auch im öffentlich bestellten Nahverkehr läuft es gut. Doch der normale Fernverkehr bleibt genauso Sorgenkind wie der Güterverkehr auf der Schiene.

Und hier kommt wieder die Politik ins Spiel: Ist sie endlich gewillt, die Wettbewerbsvorteile von Straßen- und Luftverkehr zu kappen sowie vor allem der Bahn wieder die nötigen Finanzmittel zur Verfügung zu stellen? Dann wäre es eine wirklich gute Meldung, dass der Staat den bundeseigenen Konzern an die kürzere Leine nimmt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen