Justizpersonal soll weiter aufgestockt werden

Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) will als Konsequenz aus den Fluchten von Gefangenen aus Plötzensee und Tegel das Justizpersonal weiter aufstocken. Statt der bislang angekündigten 50 sollen 60 neue Mitarbeiter befristet eingestellt werden, sagte Behrendt am Mittwoch im Rechtsausschuss des Abgeordnetenhauses. Behrendt hatte im Februar ein Sofortprogramm für mehr Sicherheit in Gefängnissen angeordnet, um Sicherheitslücken kurzfristig zu schließen. Die Gefängnisse sollen selbst entscheiden können, wo die neuen Mitarbeiter zur Entlastung eingesetzt werden. Zwei Berichte von externen Gutachtern hatten krasse Sicherheitslücken offenbart. nd/dpa

Dazu passende Podcast-Folgen:
  • ndPodcast
    Berliner*innen werden laut gegen Verdrängung / Außerdem: Brandanschlag gegen Hausprojekt / Tramlinie durch den Görli / Berliner Vermüllung
    • Länge: 00:16:57 Stunden

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung