Werbung

Wo die Kirschen blühten

Saisonstart der Gärten der Welt wird von illegaler Fällaktion überschattet

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ende März beginnt in den Gärten der Welt die neue Saison. Der Publikumsmagnet Kischblütenfest steht dieses Jahr allerdings unter dem Eindruck der Baumfällungen auf dem Gelände. Anfang März hatten Unbekannte 18 japanische Zierkirschen abgesägt, wodurch ein Schaden von rund 200 000 Euro entstanden sei. »Wir sind fassungslos, dass Menschen sich an Bäumen vergreifen, die so wunderschön blühen«, sagte Parkmanagerin Beate Reuber am Donnerstag auf einer Pressekonferenz zu diesem Vorgang und kündigte Sicherheitsmaßnahmen an. Allerdings schränkte sie ein: »Solche Schäden wird man nie ganz vermeiden können. Wir wollen nicht, dass sich die Menschen wie auf einem Hochsicherheitsgelände fühlen.« Der Fall sei an die Kriminalpolizei übergeben worden. Immer wieder kam es auf dem Gelände der Gärten der Welt zu gezieltem Vandalismus. So wurden Kabel durchgeschnitten und Parolen gesprüht. Die Urheber dieser Taten blieben bisher unerkannt.

Für Unmut bei den Besuchern sorgen unterdessen die deutliche Preissteigerung bei den Eintritten und die Einschränkungen bei der Nutzung der Seilbahn auf dem Gelände. Hieß es zunächst, dass mit dem Erwerb einer Kombi-Jahreskarte die unbegrenzte Nutzung der Seilbahn möglich sei, wurde das erst auf eine Nutzung pro Stunde und schließlich auf eine Hin- und Rückfahrt pro Tag eingeschränkt.

Sven Alex von der Grün Berlin GmbH sprach in diesem Zusammenhang von »Irritationen«, lobte aber trotzdem das Angebot für den Mehrpreis von 15 Euro zur Jahreskarte.

Kristian Ronneburg, Parlamentarier der LINKEN im Abgeordnetenhaus, kritisierte in diesem Zusammenhang: »Vor dem Hintergrund der laufenden Gespräche mit dem Senat über die Zukunft der Seilbahn als öffentliches Verkehrsmittel kann ich diese Entwicklung überhaupt nicht nachvollziehen. Wir sollten gemeinsam einen Weg finden, die Nutzung der Seilbahn niedrigschwellig zu gestalten, und nicht neue Hürden aufbauen!«

Nach Auskunft von Verkehrs-Staatssekretär Jens-Holger Kirchner (Grüne) werde sich dieses Jahr eine »Facharbeitsgruppe zur Tarifweiterentwicklung des VBB-Tarifs mit der Frage nach einer möglichen Einbindung der Seilbahn nach Ende der vertraglich vereinbarten Übergangsjahre befassen«. Bisher sei ein Vertrag bis 2020 geschlossen.

Tanja Terruli vom Seilbahnbetreiber Leitner sagte dem »nd«, sie wünsche sich eine Einbindung in den VBB-Tarif. Seilbahnen seien, wie sich beispielsweise in lateinamerikanische Städten zeige, eine gute Ergänzung im öffentlichen Personennahverkehr.

Problematisch sei bei den Vorbereitungen des Saisonauftakts das sehr kalte Wetter. So seien die Wassergärten Promenade Aquatica wegen Minusgraden momentan nicht betriebsbereit. Auch der neue Eingang Süd an der Thälchenbrücke sei noch nicht fertig, da die Handwerker aufgrund der Temperaturen unverrichteter Dinge wieder abgezogen seien. »Montag kommen sie das nächste Mal«, sagte Reuber in der Hoffnung auf höhere Temperaturen.

Trotzdem seien bereits jetzt an den Bäumen und Büschen in den Gärten erste Knospen zu entdecken, freute sich Sven Alex. Er ist Bereichsleiter Marketing und Kommunikation bei Grün Berlin. Ab April seien alle Themengärten daher wieder regulär geöffnet.

Auch der Japanische Garten ist wieder geöffnet. Dieser feiert in diesem Jahr sein 15-jähriges Bestehen. Dazu sagte Kiminori Iwama, Gesandter in der japanischen Botschaft: »Wir Japaner haben eine enge Beziehung zur Natur. In unseren Gärten geht es um Harmonie und kreative Wechselwirkungen mit der Natur.« Der Japanische Garten sei ein Symbol der Verbindung zwischen Japan und Deutschland. Die japanische Botschaft hatte 2003 den Bau des Japanischen Gartens in den Gärten der Welt mit gefördert.

Dieses Jahr werde es einige neue Veranstaltungen geben, kündigte Beate Reuber an. So werde es beispielsweise Anfang April erstmals einen Oster-Saisonauftakt mit Swingmusik und »Osterüberraschungen« geben. Außerdem finde im Juni ein französisches Rendezvous im Garten mit Musik und Theater aus unserem Nachbarland statt. Insgesamt 14 größere Events wollen die Gärten der Welt dieses Jahr veranstalten, darunter ein Konzert mit Culcha Candela und mit MIA.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen