Werbung

Feuerwerk der Rüstungsindustrie

Alexander Isele über den dritten Jahrestag des Kriegsbeginns in Jemen

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Jubiläen müssen gefeiert werden, denken sich wohl die Regierungen in Deutschland und den USA und liefern massenhaft Waffen an Saudi-Arabien. An diesem Sonntag jährt sich der Krieg in Jemen zum dritten Mal, am Donnerstag wurden in Washington, wo sich Präsident Donald Trump mit Kronprinz Mohammad bin Salman traf, Waffenlieferungen in Höhe von 680 Millionen US-Dollar vereinbart.

Und aus Deutschland werden - trotz des im Koalitionsvertrag neu eingeführten Ausschlusskriteriums für Rüstungsexporte an die Jemen-Kriegsparteien - sechs Patrouillenboote an das Königreich Saudi-Arabien geliefert.

Dass die gelieferten Waffen nicht dazu dienen, per Feuerwerk zum Kriegsjubiläum die Menschen in einen freudentrunkenen-romantischen Zustand zu versetzen, dürfte den an der Entscheidung beteiligten Politikern klar sein. Dass die Waffen Höllenfeuer auf Erden verbreiten, auch. Zur Erinnerung: In Jemen findet laut Vereinten Nationen die derzeit größte humanitäre Katastrophe weltweit statt. Um Machtinteressen durchzusetzen, greift Riads Luftwaffe Schulen, Krankenhäuser und belebte Märkte an.

Die Deutsche Regierung setzt auch Interessen durch, die der deutschen Rüstungsindustrie. Die sieht im Nahen Osten eine wachstumsträchtige Region. Und brennt angesichts der Aufträge ein Freudenfeuerwerk ab.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen