Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Feuerwerk der Rüstungsindustrie

Alexander Isele über den dritten Jahrestag des Kriegsbeginns in Jemen

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

Jubiläen müssen gefeiert werden, denken sich wohl die Regierungen in Deutschland und den USA und liefern massenhaft Waffen an Saudi-Arabien. An diesem Sonntag jährt sich der Krieg in Jemen zum dritten Mal, am Donnerstag wurden in Washington, wo sich Präsident Donald Trump mit Kronprinz Mohammad bin Salman traf, Waffenlieferungen in Höhe von 680 Millionen US-Dollar vereinbart.

Und aus Deutschland werden - trotz des im Koalitionsvertrag neu eingeführten Ausschlusskriteriums für Rüstungsexporte an die Jemen-Kriegsparteien - sechs Patrouillenboote an das Königreich Saudi-Arabien geliefert.

Dass die gelieferten Waffen nicht dazu dienen, per Feuerwerk zum Kriegsjubiläum die Menschen in einen freudentrunkenen-romantischen Zustand zu versetzen, dürfte den an der Entscheidung beteiligten Politikern klar sein. Dass die Waffen Höllenfeuer auf Erden verbreiten, auch. Zur Erinnerung: In Jemen findet laut Vereinten Nationen die derzeit größte humanitäre Katastrophe weltweit statt. Um Machtinteressen durchzusetzen, greift Riads Luftwaffe Schulen, Krankenhäuser und belebte Märkte an.

Die Deutsche Regierung setzt auch Interessen durch, die der deutschen Rüstungsindustrie. Die sieht im Nahen Osten eine wachstumsträchtige Region. Und brennt angesichts der Aufträge ein Freudenfeuerwerk ab.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln