Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wie sie drehen

Frauen und Film II

Das 35. Internationale Frauenfilmfestival Dortmund/Köln präsentiert in diesem Jahr rund 100 Filme aus dem In- und Ausland. Vom 24. bis 29. April wird in Köln in Wettbewerben und Sektionen ein Überblick über die aktuellen Arbeiten von Filmemacherinnen gegeben, wie die Organisatoren ankündigten. In dem mit 10 000 Euro dotierten internationalen Wettbewerb der Debüt-Spielfilme konkurrieren acht Filme miteinander. Die Filme erzählen unter anderem vom familiären Zusammenhalt, von Fluchterfahrungen und den Herausforderungen eines selbstbestimmt glücklichen Lebens.

Im Rahmen des Festivals werden außerdem zum zehnten Mal die Preise für Nachwuchs-Bildgestalterinnen vergeben. Die mit jeweils 2500 Euro dotierten Auszeichnungen gehen in diesem Jahr an Paola Calvo in der Sparte Dokumentarfilm für »Violently Happy«, bei dem sie auch Regie führte. Marie Zahir erhält den Preis in der Sparte Spielfilm für »Wie ich mich verlor« von Sarah Weber.

Unter dem Titel »begehrt! filmlust queer« hat das Festival zudem einen Schwerpunkt mit Filmen, in denen lesbische, transgender und genderqueere Menschen im Mittelpunkt stehen. Gezeigt wird unter anderem der Dokumentarfilm »Sookee - Von Seepferdchen und Schränken« von Kerstin Polte über Deutschlands bekannteste Hip-Hopperin, die schon seit Jahren gegen Sexismus, Homophobie und Rassismus rappt. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln