Werbung

Vier Stunden kostenlos

Im Berliner Gegenwartsmuseum Hamburger Bahnhof ist ab April an jedem ersten Donnerstag im Monat von 16 bis 20 Uhr der Eintritt frei. Damit sollten die Ausstellungen einem größeren Publikum geöffnet und vermittelt werden, teilte Nationalgalerie-Direktor Udo Kittelmann mit.

Ermöglicht wird das ein Jahr laufende Programm durch die Volkswagen AG. Normal kostet das Ticket zehn Euro. Michael Eissenhauer, Generaldirektor der Staatlichen Museen zu Berlin, appellierte an weitere Förderer und Partner, dem Beispiel zu folgen.

In Stuttgart gibt es seit Jahresbeginn in zwei Museen einen komplett freien Eintritt. Die Häuser erlebten dadurch einen wahren Besucherboom. Zum Teil kamen bis zu fünfmal mehr Gäste als sonst. Private Förderer wie der Schraubenmilliardär Reinhold Würth treten für die Ausfälle ein. In Berlin ergänzt ein eigenes Künstlerprogramm mit Vorträgen, Gesprächen und Performances die Initiative. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!