Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Polnische Behörden lassen Gedenktafel an Rosa Luxemburg entfernen

Unerwünschte Person: Rosa L.

Polnische Behörden ließen Tafel zur Erinnerung an die Revolutionärin entfernen

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 2 Min.
Berlin. Wer wissen will, wie sich die rechtskonservative polnische Regierungspartei PiS den Umgang mit Geschichte vorstellt, kann das dieser Tage in Zamość studieren. In der ostpolnischen Stadt nahe der Grenze zur Ukraine wurde am 5. März 1871 Rosa Luxemburg geboren. Bis zum 13. März 2018 erinnerte eine Gedenktafel daran; sie war an der Fassade des Hauses angebracht, in dem die Familie Luxemburg damals lebte.

Wie sich herausstellte, wurde die Tafel auf Geheiß des Wojewoden der Region Lublin entfernt. Der berief sich auf das so genannte Dekommunisierungsgesetz. Zwar hatte sich der Stadtpräsident von Zamość vor zwei Jahren, als das Gesetz in Kraft trat, für den Verbleib der Tafel ausgesprochen, weil offenbar nicht wenige Touristen das Haus aufsuchten, in dem die Revolutionärin aufgewachsen war. Aber die neue geschichtsrevisionistische Linie der PiS-Regierung sieht vor, Denkmäler, Straßennamen und ähnliche Geschichtszeichen, die den Kommunismus glorifizieren, zu beseitigen. Und damit das auch klappt, hatte sie in dem Gesetz eine Frist bis Ende März 2018 gesetzt.

Das passt in den groß angelegten Versuch, die polnische Geschichte im nationalkonservativen Sinne umzudeuten. Das reicht von der Art der Darstellung des polnischen Widerstands gegen die Wehrmacht und die Sowjetarmee in Filmen und Büchern bis zum so genannten Holocaust-Gesetz, in dessen Folge vermeintliche antipolnische Äußerungen den Behörden gemeldet werden sollen.

An der Hausfassade in Zamość war nach der Entfernung der Tafel, die nun in einem Museum liegt, ein viereckiger Fleck unverputzter Backsteine zu sehen. Inzwischen wurde die Wand ausgebessert; man ahnt nur noch bei genauem Hinsehen, dass an der Stelle eine Tafel befestigt war. Ein historischer Schandfleck bleibt es dennoch.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln