Werbung
  • Politik
  • Polnische Behörden lassen Gedenktafel an Rosa Luxemburg entfernen

Unerwünschte Person: Rosa L.

Polnische Behörden ließen Tafel zur Erinnerung an die Revolutionärin entfernen

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Wer wissen will, wie sich die rechtskonservative polnische Regierungspartei PiS den Umgang mit Geschichte vorstellt, kann das dieser Tage in Zamość studieren. In der ostpolnischen Stadt nahe der Grenze zur Ukraine wurde am 5. März 1871 Rosa Luxemburg geboren. Bis zum 13. März 2018 erinnerte eine Gedenktafel daran; sie war an der Fassade des Hauses angebracht, in dem die Familie Luxemburg damals lebte.

Wie sich herausstellte, wurde die Tafel auf Geheiß des Wojewoden der Region Lublin entfernt. Der berief sich auf das so genannte Dekommunisierungsgesetz. Zwar hatte sich der Stadtpräsident von Zamość vor zwei Jahren, als das Gesetz in Kraft trat, für den Verbleib der Tafel ausgesprochen, weil offenbar nicht wenige Touristen das Haus aufsuchten, in dem die Revolutionärin aufgewachsen war. Aber die neue geschichtsrevisionistische Linie der PiS-Regierung sieht vor, Denkmäler, Straßennamen und ähnliche Geschichtszeichen, die den Kommunismus glorifizieren, zu beseitigen. Und damit das auch klappt, hatte sie in dem Gesetz eine Frist bis Ende März 2018 gesetzt.

Das passt in den groß angelegten Versuch, die polnische Geschichte im nationalkonservativen Sinne umzudeuten. Das reicht von der Art der Darstellung des polnischen Widerstands gegen die Wehrmacht und die Sowjetarmee in Filmen und Büchern bis zum so genannten Holocaust-Gesetz, in dessen Folge vermeintliche antipolnische Äußerungen den Behörden gemeldet werden sollen.

An der Hausfassade in Zamość war nach der Entfernung der Tafel, die nun in einem Museum liegt, ein viereckiger Fleck unverputzter Backsteine zu sehen. Inzwischen wurde die Wand ausgebessert; man ahnt nur noch bei genauem Hinsehen, dass an der Stelle eine Tafel befestigt war. Ein historischer Schandfleck bleibt es dennoch.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen