Werbung

Werner Seelenbinder - unvergessen!

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seit Samstag erinnert am Gebäude des Amtsgerichts Köpenick wieder eine Gedenktafel an den Arbeitersportler, Kommunisten und antifaschistischen Widerstandskämpfer Werner Seelenbinder (1904 - 1944). Der feierlichen Enthüllung der Tafel, mit der gleichzeitig an den 85. Jahrestag der Verabschiedung des Hitlerschen Ermächtigungsgesetzes durch den Reichstag am 24. März 1933 erinnert wurde, nahmen rund 60 Menschen teil. Für die musikalische Begleitung sorgte Isabel Neuenfeldt (Akkordeon). Werner Seelenbinder, als Ringer ab 1933 sechmaliger deutsche Meister und Vierter bei den Olympischen Spielen 1936, kämpfte in der kommunistischen Widerstandsgruppe um Robert Uhrig und Alfred Kowalke gegen Nazi-Terror und Krieg. 1942 von der Gestapo verhaftet, starb er am 24. Oktober 1944 im Zuchthaus Brandenburg unter dem Fallbeil. Ihm zu Ehren wurde 1947 in Köpenick die Seelenbinderstraße benannt. Die später am dortigen Amtsgericht angebrachte Gedenktafel wurde 2003 entwendet - die Täter wurden nie ermittelt. Für die neue Bronzetafel, eine Nachbildung des verschwundenen Originals, hatte sich eine eigens gegründete Bürgerinitiative eingesetzt und Spenden zusammengetragen. tm

Foto: RubyImages/Florian Boillot

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen