Werbung

Parteiübergreifend Kritik an Russland-Sanktionen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die CSU hofft auf eine Entspannung in den Beziehungen zwischen Deutschland und Russland im Zuge der bevorstehenden Fußball-Weltmeisterschaft. Dabei sei auch eine Überprüfung der Sanktionen sinnvoll. »Ob die Sanktionen ihre gedachte Wirkung erzielen, ist umstritten«, sagte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. Sie seien ein zulässiges Instrument gegen staatliches Unrechtsverhalten. »Dennoch muss immer wieder geprüft werden, ob sie dauerhaft wirklich sinnvoll sind.« Die EU hatte die Sanktionen gegen Russland als Reaktion auf die Sezession der Krim und den Konflikt in der Ukraine verhängt. FDP-Chef Christian Lindner sagte dazu der »Welt am Sonntag«: »Ich empfehle heute, die bestehenden Gesprächskanäle mit Moskau zu intensivieren.« Die Sanktionen seien bedauerlich, aber gegenwärtig notwendig. Dass sich Parteivize Wolfgang Kubicki gegen die Russland-Sanktionen der EU ausgesprochen hatte, kommentierte Lindner mit den Worten: »Unsere Beschlüsse zur Russlandpolitik haben wir aber zumeist einstimmig gefasst. Wolfgang Kubicki spricht in der Frage also für wenige oder für sich selbst.« Zustimmung erhielt Kubicki von Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht. »Handelskriege und Sanktionen gehen immer zu Lasten beider Seiten«, sagte sie der »Rheinischen Post«. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen