Werbung

Folge 7: Undercover bei ReichsbürgerInnen

Der Theaterregisseur Tobias Ginsburg spricht auf der Leipziger Buchmesse über seine Investigativ-Recherche bei VerschwörungstheoretikerInnen und ReichsbürgerInnen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rund 16.500 sogenannte ReichsbürgerInnen gibt es in Deutschland, schätzt der Verfassungsschutz. Die Dunkelziffer dürfte jedoch weitaus höher sein, denn in den vergangenen Jahren ist die Szene rasant gewachsen. Das Spektrum reicht von verwirrten VerschwörungstheoretikerInnen bis hin zu militanten Rechtsextremen und Neonazis, die das Dritte Reich wieder aufleben lassen wollen. Immer wieder sorgen AnhängerInnen der Reichsbürgerszene mit ihrem militanten Auftreten gegenüber staatlichen Stellen für Schlagzeilen, so wie zuletzt ein 61-Jähriger, der bei seiner Festnahme wegen Brandstiftung zwei geladenen Pistolen und ein Messer bei sich trug.

Tobias Ginsburg (links) auf der Leipziger Buchmesse am nd-Stand im Gespräch mit Olaf Koppe

Der Theaterregisseur Tobias Ginsburg hat sich undercover in die »weit verzweigte Sumpflandschaft« der rechtsextremen ReichsbürgerInnen begeben. Daraus entstanden ist ein »irrwitzig-wahnsinnig-komisches Buch« (O-Ton: Günter Wallraff).

Auf der Leipziger Buchmesse sprach der Autor mit Olaf Koppe über seine »Reise ins Reich: Unter Reichsbürgern« (Eulenspiegel Verlagsgruppe), die von ihm besuchten unterschiedlichen Gruppierungen und Pläne der Szene die »BRD GmbH« zu stürzen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Eintritt frei.

Wir feiern ndLive!

Bands, Politik, Literatur und Spaß für Kinder.

Das Programm

ndLive 2018
ndLive 2018