Werbung

Drittmeinung aus Berlin

Die nähere Zukunft des Katalonienkonflikts liegt in deutschen Händen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die deutsche Bundesregierung hat mit der Verhaftung von Carles Puigdemont den Katalonienkonflikt auf dem Tisch, auch wenn sie sich dagegen verwahrt. Die größte katalanische Tageszeitung »La Vanguardia«, die wie alle großen Medien Kataloniens der Unabhängigkeit wenig abgewinnen kann, sieht es positiv, dass nun ein Dritter sich ein Urteil zum Fall Puigdemont bilden müsse. Bisher hat die spanische Zentralregierung abgelehnt, dass sich eine dritte Partei in den Konflikt zwischen Madrid und Barcelona einschaltet.

Die Bundesregierung gibt sich unterdessen formal im Katalonienkonflikt verfassungstreu und neutral. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, dass der Konflikt um Katalonien »innerhalb der spanischen Rechts- und Verfassungsordnung« gelöst werden müsse. Die Bundesregierung habe in den vergangenen Monaten daher auch das Vorgehen der spanischen Regierung in diesem Konflikt unterstützt. Er betonte: »Spanien ist ein demokratischer Rechtsstaat.« Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) sagte, zunächst liege dieses Verfahren in den Händen der schleswig-holsteinischen Behörden. »Die ersten Schritte sind jetzt erst mal rein juristische und die gilt es jetzt erst mal abzuwarten.«

Der erste juristische Schritt war am Montag die Identitätsfeststellung von Carles Puigdemont durch das Oberlandesgericht in Schleswig. Mit einer Entscheidung über eine mögliche Auslieferung von Puigdemont nach Spanien wird vor den Osterfeiertagen nicht gerechnet.

In Barcelona wurden am Montag die Hinterlassenschaften der Zusammenstöße von Demonstranten und Polizei beseitigt, bei denen es zu vielen Verletzten kam. In Katalonien herrscht über das Unabhängigkeitslager hinaus Unverständnis über die juristische Bearbeitung eines politischen Konflikts. mli Seite 2

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen