Keine Befriedung in Sicht

Im kolumbianischen Departamento Cauca lässt die Umsetzung des Friedensabkommen weiter auf sich warten

  • Von Knut Henkel, Cauca
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Die Zahlen sind eindeutig und Todd Howland, der UN-Hochkommissar für Menschenrechte in Kolumbien, hat bereits mehrfach darauf hingewiesen: Trotz des Friedensabkommens wird Kolumbien für Menschenrechtsverteidiger nicht sicherer, sondern unsicherer. Dabei bezieht sich Howland genauso wie die Kolumbianische Juristenkommission oder Human Rights Watch auf eine Quelle: Somos Defensores. Die kolumbianische Menschenrechtsorganisation dokumentiert, beobachtet und hilft dabei, dass sich Menschenrechtsaktivisten besser schützen, holt sie bei Bedarf aber auch aus den riskanten Regionen heraus, wenn sie bedroht werden. Das ist leider immer öfter der Fall. »Trotz des Friedensabkommens zwischen FARC und Regierung sind gerade die Gebiete, wo die FARC lange dominierte, die riskantesten«, so Carlos A. Guevara, Koordinator von Somos Defensores.

»Da die FARC jetzt in diesen Gebieten nicht mehr präsent ist, werden die sozialen Probleme noch sichtbarer...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.