Werbung

Klimaschutz in Deutschland zu langsam

Umweltministerin Schulze fordert Verkehrswende

Berlin. Deutschland kommt bei der Senkung der Treibhausgasemissionen nur langsam voran. Wie das Bundesumweltministerium am Dienstag mitteilte, wurden 2017 insgesamt 904,7 Millionen Tonnen Treibhausgase freigesetzt. Das waren knapp 4,7 Millionen Tonnen oder 0,5 Prozent weniger als im Vorjahr. Während die CO2-Emissionen bei der Stromerzeugung zurückgingen, stiegen sie nach ersten Prognose-Berechnungen des Umweltbundesamtes im Verkehr und stagnierten in der Landwirtschaft. »Beim Ausbau der erneuerbaren Energien haben wir bereits viel erreicht«, sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD). »Im Verkehrsbereich geht die Entwicklung leider immer noch in die falsche Richtung. Für Klimaschutz und saubere Luft brauchen wir eine grundlegende Verkehrswende.« Die weltweit steigende CO2-Konzentration in der Atmosphäre trägt wesentlich zur Erderwärmung bei. dpa/nd Kommentar Seite 4

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung