• Politik
  • Präsidialsystem in der Türkei

Bald am Ziel

Spätestens mit den Wahlen im Herbst 2019 soll die vor fast einem Jahr beschlossene Transformation der Türkei in ein Präsidialsystem abgeschlossen sein

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: ca. 8.0 Min.

Es ist seit Jahren Recep Tayyip Erdoğans großer Traum: das Präsidialsystem. Und bald könnte er am Ziel angelangt sein. Spätestens mit den Wahlen im Herbst 2019 sollen die bei einem Verfassungsreferendum am 16. April 2017 beschlossenen Änderungen in Kraft treten.

Zwar herrscht Erdoğan längst wie in einem auf das Amt des Staatspräsidenten zugeschnittenen System, das ihm vorschwebt. Doch formal ist noch das alte System in Kraft, formal ist Ministerpräsident Binali Yıldırım Regierungschef der Türkei. Der Posten des Ministerpräsidenten soll nach der geänderten Verfassung abgeschafft werden. 2019 soll also der faktische Ist-Zustand mit der Verfassung in Übereinstimmung gebracht werden. Eine Bestimmung, die schon unmittelbar nach dem Referendum aufgehoben wurde, betraf die Verpflichtung des Präsidenten zur Neutralität: So trat Erdoğan Anfang Mai 2017 wieder in die AKP ein und wurde kurz darauf zu deren Vorsitzenden gewählt. Seine faktisc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1740 Wörter (11525 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.