Werbung

Max-Traeger-Stiftung

Bildungslexikon

  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Max-Traeger-Stiftung ist eine der GEW nahe stehende Stiftung zur Förderung der Erziehungswissenschaft sowie Schul- und Hochschulforschung. Als vergleichsweise kleine Stiftung finanziert sie sich über Mitgliederbeiträge der GEW. Gegründet im Jahr seines Todes gab der erste Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Lehrerverbände (Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft/Bayerischer Lehrer- und Lehrerinnenverein e. V.) Max Traeger (1887-1960) ihr den Namen.

Neben Forschungsprojekten subventioniert die Stiftung wissenschaftliche Publikationen und Tagungen zum Themenfeld der Pädagogik. Ebenso fungiert sie unter ihrem Namen als Herausgeberin einer erziehungswissenschaftlichen Schriftenreihe im Juventa-Verlag (beltz.de) und fördert die von der GEW herausgegebene Zeitschrift »Die Deutsche Schule« (DDS). Der Bildungsgerechtigkeit und Chancengleichheit verbunden, versteht sich die DDS als Beitrag zur »wissenschaftlichen Fundierung und Orientierung aktueller Diskussionen und Entwicklungen im Bildungswesen«. Dabei liegt ihr Interesse an der Verbindung von Praxis und Wissenschaft. Die DDS erscheint vierteljährlich. Die letzte Ausgabe vom Dezember 2017 beschäftigte sich mit Übergängen im Anschluss an die allgemeinbildende Schule (dds.uni-hannover.de).

Eng verbunden mit dem Pädagogen und Schulleiter Traeger ist auch eine integrative Grundschule im Ganztagsbetrieb in Hamburg. Ihr Konzept basiert auf einem festen Bezugssystem in Jahrgangsgruppen, der Inklusion einschließlich kultureller Vielfalt und einem bewussten Umgang mit Medien, wozu die Klassenräume digitalisiert wurden (max-traeger-schule.de). tgn

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen