Werbung

Dom aus Klang

Er gilt als Pionier der elektronischen Musik, auch Klingeltöne hat der Brite schon komponiert: Jetzt zeigt Brian Eno im Martin-Gropius-Bau ein Klang-Kunstwerk. Im Lichthof des Museums ist seit Donnerstag »Empty Formalism« zu sehen. Die Installation zeigt auf sechs Leinwänden farbige, sich kontinuierlich wandelnde Flächen, dazu sind sphärische Klänge zu hören: Kunst zum Eintauchen.

Das Werk ist Teil der Ausstellung »ISM Hexadome«. So heißt die aufgebaute Kuppel mit den Leinwänden und einem 52-Kanal-Lautsprechersystem. Veranstalter ist die Initiative Institute for Sound and Music. Sie setzt sich für elektronische Musik als Kunstform ein. Brian Eno erklärt das Konzept in der Ankündigung so: »Diese Ausstellung ist eine Version eines leeren Formalismus. Hiermit meine ich, dass die Arbeit näher an der Geschichte der Musik als an der Geschichte der Malerei orientiert ist.« Bis zum 22. April werden neben Eno auch noch andere Künstler die Kuppel bespielen, darunter Thom Yorke und Ben Frost. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung