Werbung

Koloniale Gebeine oft aus Ruanda

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz will bis zum kommenden Jahr die Herkunft von rund 1100 menschlichen Gebeinen aus der Kolonialzeit klären. Abschließende Ergebnisse eines entsprechenden Forschungsprojektes würden erst »zu Ende des Projektes 2019« präsentiert, sagt Stiftungspräsident Hermann Parzinger. Anschließend wolle die Stiftung an die Herkunftsländer herantreten, um gemeinsam über das weitere Vorgehen zu entscheiden.

Klar ist aber offenbar schon jetzt, dass viele Gebeine aus dem heutigen Ruanda stammen. Man habe zu der Botschaft des Landes bereits Kontakt aufgenommen, so Parzinger. Seit Herbst 2017 untersucht die Stiftung rund 1100 Schädel und andere Überreste von Menschen, die bis 2011 in der medizinhistorischen Sammlung der Berliner Charité aufbewahrt wurden. An dem Projekt beteiligen sich auch Wissenschaftler aus Ruanda, Tansania und Burundi.

Die Schädel waren Ende des 19. Jahrhunderts von dem Mediziner und Anthropologen Felix von Luschan (1854-1924) für rassekundliche Zwecke das Berliner Museum für Völkerkunde zusammengetragen worden.

Ursprünglich bestand diese durchaus zeittypische, etwas makabre Sammlung aus 6000 Schädeln aus aller Welt, von denen heute noch rund 5000 vorhanden sind. Davon konnten 1100 der Region der ehemaligen Kolonie Deutsch-Ostafrika zugeordnet werden, die das Gebiet der heutigen Staaten Ruanda, Tansania und Burundi sowie eines Teils von Mosambik umfasste.

Bislang gebe es »keine konkreten Rückgabeforderungen« aus den Herkunftsländern an die Stiftung, so Parzinger. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen