Werbung

Staatengemeinschaft will Jemen mit zwei Milliarden Dollar helfen

Zusagen für Bürgerkriegsland aus Vorjahr verdoppelt / UN-Generalsekretär António Guterres spricht von »bemerkenswertem Erfolg«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Genf. Die internationale Gemeinschaft hat nach Angaben der Vereinten Nationen rund zwei Milliarden Dollar für die notleidende Bevölkerung in Jemen versprochen. »Das ist ein bemerkenswerter Erfolg«, sagte UN-Generalsekretär António Guterres am Dienstag nach einer Geberkonferenz in Genf. Im Vergleich zur Geberkonferenz 2017 sei praktisch doppelt so viel Geld zugesagt worden. Er sei auch zuversichtlich, dass noch fehlende Mittel im Lauf des Jahres eingesammelt werden könnten. Als Ziel hatten die UN im Vorfeld drei Milliarden Dollar (2,4 Milliarden Euro) für 2018 genannt. Guterres forderte erneut dringend eine baldige politische Lösung des Konflikts.

In dem Land auf der arabischen Halbinsel tobt seit mehr als drei Jahren ein verheerender Bürgerkrieg, der mehr als 10.000 Todesopfer gefordert hat. Rund 22 der etwa 27 Millionen Einwohner Jemens sind nach Angaben des UN-Nothilfebüros Ocha nach drei Jahren Bürgerkrieg auf Hilfe angewiesen, vor allem auf Lebensmittel und medizinische Versorgung. Es gebe zudem noch mehr als eine Million Cholera-Fälle.

Der Konflikt gilt als Spätfolge eines gescheiterten Demokratisierungsversuchs im Zuge des Arabischen Frühlings, der 2012 zum Sturz des autoritären Präsidenten Ali Abdullah Saleh geführt hatte. Danach waren Gespräche zur nationalen Versöhnung gescheitert. Huthi-Rebellen bekamen Auftrieb. Die schiitischen Huthi-Rebellen im Norden vertrieben den sunnitischen Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi, der seit März 2015 von einem Militärbündnis unter saudi-arabischer Führung unterstützt wird.

Logistische Hilfe für das Bündnis leisteten auch die USA, Großbritannien und Frankreich. Die saudischen Luftangriffe stoßen international auf Kritik, auch weil immer wieder Krankenhäuser bombardiert werden. So will die Bundesregierung keine Waffenexporte mehr an Länder genehmigen, die am Jemen-Krieg beteiligt sind, machte hiervon aber zuletzt eine Ausnahme, als sie den Export von acht Patrouillenbooten an Saudi-Arabien genehmigte. Agenturen/nd

Rosa - Dietz-Verlag

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen