Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neue Stelle geschaffen

Staatstheater Meiningen

Mit dem Regisseur Tobias Johannes Erasmus Rott bekommt das Staatstheater Meiningen nach Jahren wieder einen Schauspieldirektor. Rott trete die Stelle mit Beginn der Spielzeit 2018/19 an, teilte das Theater am Dienstag mit. Sie werde unter der Intendanz von Ansgar Haag, der seit der Spielzeit 2005/2006 das Theater leitet, erstmals besetzt. Die Stelle werde auf Wunsch des Kulturstiftungsrates Meiningen-Eisenach neu geschaffen.

Rott ist als Regisseur in Meiningen kein Unbekannter. Georg Büchners Stück »Dantons Tod«, das Mitte Mai Premiere haben soll, ist seine fünfte Regiearbeit. Davor inszenierte er dort unter anderem Goethes »Die Leiden des jungen Werther«, Alan Ayckbourns »Bezahlt wird nicht!« und Shakespeares »Viel Lärm um nichts«.

Rott wurde 1971 im bayerischen Cham geboren, wuchs am Chiemsee auf und studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Engagements führten ihn nach Ko᠆blenz, Hamburg, Mainz und Potsdam. Seit Jahren arbeitet er vorrangig als Regisseur. In Eisenach führte er Regie im »Das weiße Rössl« von Ralph Benatzky. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln