Werbung

Eumanns erster Arbeitstag

Umstrittener Direktor

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach zwei Gerichtsentscheidungen hat der Historiker Marc Jan Eumann den Posten als neuer Direktor der Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz (LMK) angetreten. Das teilte die LMK, die den Privatfunk in Rheinland-Pfalz beaufsichtigt, am Dienstag in Ludwigshafen mit. Der ehemalige nordrhein-westfälische Medienstaatssekretär folgt Renate Pepper nach, deren Amtszeit im März endete.

Die Wahl des heute 52-jährigen Sozialdemokraten war umstritten. Er war im Dezember von der LMK-Versammlung - dem höchsten Gremium der Anstalt - gewählt worden. Eumann war der einzige Kandidat einer internen Findungskommission, die keine Ausschreibung vorgenommen hatte. Zwei Bewerber, die nicht zum Zug gekommen waren, hatten sich mit Eilanträgen vor dem Verwaltungsgericht Neustadt/Weinstraße erfolglos gegen die Besetzung gewehrt. Das Gericht sah keinen Verstoß gegen das Grundgesetz, das allen Bürgern gleichen Zugang zu einem öffentlichen Amt garantiert. Am vergangenen Donnerstag hatte auch das Oberverwaltungsgericht (OVG) Rheinland-Pfalz die Beschwerde von einem der beiden gegen die Entscheidung der ersten Instanz zurückgewiesen und entschieden, dass das Verfahren nicht zu beanstanden sei (Az.: 2 B 10272/18.OVG). Der Kläger, der Kölner Medienanwalt Markus Kompa, hatte daraufhin gesagt, er werde in Ruhe prüfen, ob er Rechtsmittel einlege.

Die Landtagsopposition aus CDU und AfD hatte eine transparente Wahl mit Ausschreibung gefordert. Die rot-gelb-grüne Landesregierung hatte die Wahl verteidigt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!