Werbung

Halten meine Sommerreifen wirklich noch eine Saison?

Verkehrstipp: Mehr Profil - mehr Sicherheit

  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Jeder hofft, dass die Sommerreifen des Vorjahres noch eine Saison halten. Doch viele Autofahrer müssen sich im jetzt begonnenen Frühjahr mit dem Gedanken an einen Satz neuer Reifen anfreunden, wenn sich das Profil der alten der Verschleißgrenze nähert.

»Wenn Reifen noch eine Profiltiefe um die drei Millimeter aufweisen, ist das anhand der Vorschriften noch nicht zu beanstanden - die gesetzliche Mindestprofiltiefe beträgt bekanntlich 1,6 Millimeter. DEKRA empfiehlt trotzdem den Kauf von neuen Reifen, denn die Fahreigenschaften vor allem bei Nässe lassen mit abnehmender Profiltiefe deutlich nach«, erklärt dazu Christian Koch, Reifensachverständiger bei DEKRA.

Die Folgen daraus: »Das bedeutet schlechtere Nässehaftung in Kurven, längere Bremswege und früher einsetzendes Aquaplaning. Ein Reifen mit einer höheren Profiltiefe bietet daher deutliche Sicherheitsreserven«, so der DEKRA-Sachverständige.

Ein weiteres Kriterium für den Kauf neuer Reifen ist das Alter der aktuellen. Ab einem Alter über sieben Jahren steigt das Ausfallrisiko, dann sollte sich auf jeden Fall ein Fachmann die Reifen genau anschauen. Wie viele Jahre die Reifen auf dem Buckel haben, können Autofahrer an der vierstelligen DOT-Nummer auf der Reifenseitenwand ablesen.

Die Bezeichnung »1510« zum Beispiel bedeutet, dass der Produktionszeitraum des Reifen in der 15. Kalenderwoche des Jahres 2010 liegt. Ein so gekennzeichneter Reifen wäre also im Frühsommer 2017 bereits sieben Jahre alt. Weiter ist zu prüfen, ob die Profilrillen oder die Seitenwände des Reifens Risse, größere Schnitte oder Schrammmarkierungen zeigen. In diesem Fall führt an neuen Reifen kein Weg vorbei.

Grundsätzlich ist es von Vorteil, sich frühzeitig um die neue Bereifung des Fahrzeugs zu kümmern. »Wer zeitig dran ist, hat den Vorteil, dass im Handel in der Regel noch sämtliche Größen und Marken verfügbar sind. Auch gibt es dann noch genügend freie Termine in den Fachwerkstätten für den Reifenwechsel«, sagt Christian Koch.

Eine Orientierungshilfe für den Kauf bietet auch das 2012 eingeführte Reifenlabel. »Dabei sollte der Wert für Nassbremsen/Nassgriff ausschlaggebend sein. Diese Eigenschaft ist für die Fahrsicherheit von hoher Bedeutung. Nach Möglichkeit sollte der Verbraucher nur Reifen mit einer Nasseinstufung von A oder B wählen«, rät der Reifensachverständige. Daneben gibt das Label Hinweise in Sachen Kraftstoffeffizienz und Geräuschentwicklung des Reifens.

Ob man zu breiteren Reifen greift, ist letztlich eine Frage des persönlichen Geschmacks. Für Breitreifen sprechen - neben der Optik - ein besseres Kurvenverhalten und ein kürzerer Bremsweg. Dagegen sprechen Fahrkomfort, Verbrauch, Aquaplaning und Preis.

Autofahrer sollten auch daran denken, neu montierte Räder nach 50 Kilometern Fahrt auf festen Sitz zu prüfen. Zudem empfiehlt es sich, neue Reifen vorsichtig einzufahren. Auf der Lauffläche von brandneuen Neureifen befinden sich noch Trennmittelreste aus der Reifenproduktion, weshalb der volle Grip erst nach rund 200 bis 300 Kilometern erreicht wird.

Doch selbst danach darf der Reifen keinesfalls in Vergessenheit geraten. Denn nicht zuletzt sollte man aus Sicherheitsgründen eine regelmäßige Kontrolle vor allem des Fülldrucks vornehmen. DEKRA/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen