Werbung

NRW: Schwarz-Gelb fördert »Elternbriefe« in Kommunen doch weiter

Düsseldorf. Die nordrhein-westfälische CDU/FDP-Landesregierung will die »Elternbriefe« des Arbeitskreises Neue Erziehung (ANE) weiter fördern. Das versicherte Landesfamilienminister Joachim Stamp (FDP) in einer am Dienstag veröffentlichten Antwort auf eine Anfrage der SPD-Opposition. Der unabhängige Verein ANE gibt Eltern seit Jahrzehnten Erziehungstipps. In den teilnehmenden Kommunen erhalten sie von der Geburt bis zum achten Geburtstag des Kindes insgesamt 46, jeweils vier Seiten lange Briefe mit altersgerechten praktischen Ratschlägen. Im vergangenen Jahr haben nach Angaben des Ministers 169 Kommunen in NRW insgesamt etwa 2,2 Millionen dieser »Elternbriefe« bezogen. Die Landesregierung fördere die Initiative jährlich mit rund 170 000 Euro. Zudem seien in den vergangenen zehn Jahren regelmäßig weitere Mittel zur Verfügung gestellt worden. NRW fördert die »Elternbriefe« seit 1977. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!