Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tote bei Luftangriffen in Afghanistan

Kundus. Die UNO geht Berichten über einen verheerenden Luftangriff der afghanischen Streitkräfte in der Provinz Kundus nach. Experten seien vor Ort, um »beunruhigende Berichte« zu überprüfen, wonach Zivilisten »schweres Leid« zugefügt wurde, so die UNO-Mission für Afghanistan. Es sollen viele Zivilisten getötet und verletzt worden sein.

Quellen aus Afghanistans Sicherheitsapparat hatten am Montag von einem Luftangriff der Armee auf eine Koranschule berichtet. In der Schule waren den Angaben zufolge ranghohe Kommandeure der Taliban versammelt gewesen. Mehrere Quellen in den Sicherheitsbehörden gaben an, beim Angriff seien mindestens 59 Menschen getötet worden, darunter Talibanbefehlshaber. Die meisten zivilen Opfer waren Kinder. Der Polizeichef von Kundus, Abdul Hamid Hamidi, sprach von »72 Feinden«, die getötet worden seien. Zudem seien fünf Zivilisten umgekommen. Er wies die Angaben zurück, dass die Koranschule beim Luftangriff getroffen worden sei.

Die Taliban bestätigten den Angriff, stritten aber die Anwesenheit von Kämpfern ab. Die Koranschule sei von Islam-Gelehrten mit Sympathien für die Taliban geführt worden, aber für die Öffentlichkeit zugänglich gewesen. Während des Angriffs hätten sich 2000 Menschen in der Schule befunden, darunter 750 Schüler.

Aus Sicherheitskreisen hieß es, die Taliban hätten die Koranschule als Treffpunkt gewählt, um Luftangriffen zu entgehen. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln