Werbung

Morsch für KZ-Gedenken auch im Humboldt-Forum

Oranienburg. Das Humboldt-Forum im wiedererrichteten Berliner Schloss muss nach Überzeugung des scheidenden Direktors der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten, Günter Morsch, auch den NS-Terror im KZ Sachsenhausen in den Blick nehmen. An der geplanten stadtgeschichtlichen Ausstellung sollte das von 1936 bis 1945 in Oranienburg betriebene Konzentrationslager »einen relevanten Anteil« haben, sagte Morsch in der Donnerstagausgabe Morsch der Berliner »tageszeitung«. »Hier waren die Repräsentanten ganzer Nachkriegsgenerationen inhaftiert«, erinnerte er. Das Konzentrationslager sei mit Absicht bei der Reichshauptstadt gegründet worden. »Das hatte etwas mit der Ansicht der traditionellen Führungseliten zu tun, dass Berlin als rote Hauptstadt eine Gefahr für den von Anfang an geplanten neuen Krieg sei«, so Morsch. Vor allem das Militär habe damals dicht bei Berlin ein »großes Lager für dieses aufständische, querulatorische Volk« gewollt. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!