Werbung

Es begann mit »L’Hombre«

Wahrscheinlich hat Doppelkopf eine lange Reise zurückgelegt, bevor es zu einem beliebten Kartenspiel im deutschsprachigen Raum aufgestiegen ist. Seine Wurzeln soll es im Schafkopf haben, und das kann sich wiederum eines fernen Vorfahren im mittelalterlichen Spanien rühmen. Das war nämlich das Kartenspiel »L’Hombre«, das im 14. Jahrhundert auf der Iberischen Halbinsel entstand. Von Maria Teresa (1638-1683), die den französischen Sonnenkönig Ludwig XIV. ehelichte, soll L’Hombre an den Hof zu Versailles gebracht worden sein. Von dort hat es sich jedenfalls im restlichen Europa verbreitet.

Für eine Runde Doppelkopf, zu der sich vier Personen treffen, wird ein Pack zu 48 Karten benötigt (doppeltes Skatblatt, allerdings ohne 7er und 8er Karten); jede Karte ist also doppelt im Spiel. Die beiden Teilnehmer, die jeweils eine Kreuzdame auf der Hand halten, bilden die Re-Partei gegen das andere Gespann, die Contra-Partei. Findet ein Spieler nach dem Austeilen das Kreuz-Damen-Duo komplett in seinem Blatt vor, kann er eine Solopartie starten.

Für den Sieg müssen möglichst viele Stiche platziert werden. Damen und Buben zählen als Trümpfe, dazu im Normalfall die restlichen Karokarten. Von oben nach unten gestaffelt werden bewertet: As mit 11 Punkten, Zehn gleich 10 Punkte, König 4, Dame 3, Bube 2. Die Neun zählt null. Zum Gewinn einer Runde sind 121 Zähler notwendig. gra

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln