Werbung

Sonne lässt auf Spargel hoffen

Beelitz. Die Sonne und die steigenden Temperaturen lassen den Freiland-Spargel in Brandenburg wachsen. Beelitzer Spargelbauern rechnen damit, in der kommenden Woche mit der Ernte zu beginnen. Ab Montag reisen die Erntehelfer an, sagte Geschäftsführer Ernst-August Winkelmann vom Spargelbetrieb Buschmann und Winkelmann. Auch Spargelbauer Jürgen Jakobs aus Beelitz ist zuversichtlich: »Jetzt geht es jeden Tag ein Stück voran.«

Am 12. April soll nun doch offiziell Saisonstart sein. Zwischenzeitlich hatte man den Erntestart wegen der kalten Witterung auf später verschoben. Saisonende ist traditionell am 24. Juni.

Spargel wächst in Brandenburg auf 5000 Hektar. Um Beelitz (Potsdam-Mittelmark) liegt das mit 1700 Hektar größte geschlossene Anbaugebiet Ostdeutschlands.

Beelitzer Spargel, 1861 erstmals gepflanzt, steht seit März EU-weit unter besonderem Schutz. Die Verwendung des Namens ist an strenge Vorgaben geknüpft. Nur Spargel, der in einem eng gefassten Gebiet rund um die Stadt Beelitz angebaut wird, darf künftig so genannt werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln