GroKo-Entscheid kostete die SPD 170 Mitglieder

Potsdam. Nach dem Mitgliedervotum zur Neuauflage der großen Koalition im Bund hat die SPD in Brandenburg rund 170 Mitglieder verloren. Zwar verzeichneten die Sozialdemokraten im Land im ersten Quartal seit Jahresbeginn einen Zuwachs von knapp 230 Mitgliedern, wie Generalsekretär Erik Stohn am Freitag mitteilte. Kurz vor dem Mitgliederentscheid Ende Februar hatte das Plus allerdings bei 400 Neumitgliedern gelegen. Derzeit hat die märkische SPD nun 6602 Mitglieder. Bundesweit hatte die SPD nach dem Mitgliederentscheid 6000 Mitglieder verloren. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln