Werbung

Thüringer Jäger erlegen mehr Steinmarder

Geflügelzüchter fürchten die kleinen Räuber besonders

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erfurt. Thüringer Jäger haben wieder mehr Steinmarder erlegt. Nachdem die sogenannte Jagdstrecke bei diesen Tieren um das Jahr 2013 herum plötzlich eingebrochen war, wurden ab etwa 2016 wieder mehr Marder getötet, wie aus aktuellen Zahlen des Thüringer Umweltministeriums hervorgeht. So seien vor etwa zwei Jahren ungefähr 1400 Steinmarder erlegt worden. Zum Vergleich: Zwischen 2011 und 2013 töteten Jäger im Freistaat noch mehr als 1800 Steinmarder pro Jahr.

Steinmarder werden meistens mit Fallen gefangen und erlegt. Nach Angaben des Naturschutzverbandes BUND steht der Steinmarder nicht auf der Roten Liste vom Aussterben bedrohter Tierarten, der Baummarder dagegen schon. Wie Burkhard Vogel, Landesgeschäftsführer des BUND in Thüringen, erklärt, seien Steinmarder in Thüringen flächendeckend und damit auch in den Städten verbreitet, während Baummarder vor allem in den Waldgebieten des Landes vorkämen.

Steinmarder sind Raubtiere und nisten gern in Häusern oder Ställen; auf Dachböden können sie viel Dreck hinterlassen und sorgen dort mitunter für erheblichen Lärm. Trotzdem komme es laut Vogel nicht in jedem Fall zu Konflikten zwischen den Tieren und dem Menschen. »Das ist aber von Fall zu Fall unterschiedlich. Bei uns zu Hause ist regelmäßig der Marder auf dem Grundstück und im Schuppen unterwegs, ohne dass es zu nennenswerten Störungen kommt. Auch die Fahrzeuge werden nicht beschädigt«, sagte Vogel. Gerade für Geflügelzüchter können Steinmarder jedoch ein Ärgernis sein. »So attackiert und tötet der Marder auch Geflügel, wenn es erschreckt hochflattert«, sagte der Sprecher des Umweltministeriums.

Eine Sprecherin des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft bezifferte die Schäden, die deutschlandweit 2016 durch Marder an Autos verursacht worden sind, auf etwa 66 Millionen Euro. Wie hoch die Schadenssumme in Thüringen war, konnte sie nicht sagen. Insgesamt seien deutschen Versicherungen vor zwei Jahren bundesweit etwa 205 000 Marderbisse gemeldet worden. Solche Schäden sind über die Teilkaskoversicherung abgedeckt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen