Werbung

Er grinste Freiheit

Jean Paul Belmondo wird 85

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Was immer er spielte: Seine Frechheit hatte Geist, seine Gier Grazie, nie war er geplagt von einem festsitzend kümmerlichen Missmut. Er grinste Freiheit. Die gab er Filmen von Jean-Pierre Melville, Philippe de Broca, François Truffaut, Claude Sautet und Jean Luc Godard. Er gab - ohne sich hinzugeben. Die Nouvelle Vague, den einst neuen Film Frankreichs - er lebte diesen intellektuellen Aufbruch nicht, er spielte in ihm, jonglierte mit ihm. Er stellte sich mit ungekünstelter Leichtigkeit, erotischer Melancholie und vergnügter Angriffslust zur Verfügung. Mehr tat er nicht - und bezwang alle und alles.

Jean Paul Belmondos berückende Glaubwürdigkeit, seine Attraktivität kamen aus Körperzonen, die er zu schützen wusste gegen den Pseudo-Adel aus Vergrübelung und Ambitioniertheit. Er bildete ein Wirkungsfeld und wollte nicht unbedingt durch Bildung wirken. Er hielt ein kragenoffenes Hemd für ebenso wichtig wie eine offene Frage. Vielleicht sogar für wichtiger. Und auch engansitzende Jeans können ja ein weites Feld sein.

Das Codewort für die 1960er Jahre, Befreiung, nahm dieser Spieler als Lockruf für die Muskeln, sich zu spannen, und für die Beine, sich für Fluchten aller Art eine grundsolide Schnelligkeit anzutrainieren. Lange bevor Lola rannte, flitzte, jagte Belmondo durch die Filmgeschichte. Wahrlich ein sohlenheißer Straßenjunge, ein Streuner und Stromer; seine lockeren, leichten, vom Sinn her sehr luftigen »Abenteuer in Rio« vermag ich nicht geringer anzusehen als jenes mythisch gewordene, experimentelle Kinostück »Außer Atem« - Belmondo unvergesslich neben Jean Seberg,

Bildhauer wollte der 1933 Geborene werden, wie sein Vater, später dann Boxer. Die Schauspielschule absolvierte er lustlos, aber erfolgreich; das Lederne und Lässige, das Zerlebte und Zerfurchte legten sich ihm beizeiten übers Erscheinungsbild; er wurde zum Prototyp des Unbedingten, des Selbstsicheren, der schnell alle Gelegenheiten ergreifen konnte, weil er keine Gelegenheit ausließ, sich im Leben wohl zu fühlen. Und sei es als Gangster, etwa in »Borsalino« neben Alain Delon. Delon war immer das ewige bewegungsarme Gletschereis, Belmondo der freudvoll flirrende und lustvoll verglühende Sekundengott. In späten Jahren Theaterbetreiber und vorwiegend Bühnenspieler, gepeinigt von Herzoperationen und einem Schlaganfall - aber ungebrochen zäh.

Heute wird Jean Paul Belmondo 85 Jahre alt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!