Werbung

Mit zweierlei Maß

Stefan Otto über die Reaktionen auf die Amokfahrt von Münster

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Amokfahrt von Münster war ein abscheuliches Verbrechen, ganz gleich, wer es begangen hat. Auffallend an der öffentlichen Reaktion ist, dass die Bestürzung schlagartig nachließ, nachdem bekannt wurde, dass der Fahrer des Campingwagens ein Einzeltäter mit deutschem Pass war und kein Geflüchteter oder IS-Anhänger. Beinahe ein kollektives Aufatmen war zu vernehmen.

Nein, es waren keine Islamisten. Die Gefahr, die von ihnen ausgeht, ist weiterhin abstrakt und nicht konkret. Aufgeatmet werden darf auch, weil die Diskussion über Zuwanderung nun nicht ins Hysterische abgleitet und die AfD die Amokfahrt nicht für ihre Zwecke missbrauchen kann. Was aber bleibt, ist ein feiges Attentat mit mehreren Toten und Schwerverletzten.

Die Gemüter werden sich vermutlich wieder rasch beruhigen. Die Frage an die Politik wird bleiben, welche Präventionsmaßnahmen ergriffen werden können und sollen, um die Gefahr solcher Attacken zu verringern. Immer geht es darum, wie viel Überwachung zugelassen wird, wie viel freie Gesellschaft dann noch möglich ist. Nach jeder Amokfahrt wird dieses Spannungsverhältnis neu ausgelotet werden in dem Wissen, dass es eine völlige Sicherheit nicht geben kann. Ein Auto kann schließlich überall als Waffe missbraucht werden - aus welchen Motiven auch immer.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen