Werbung

1. Mai fast U-Bahn-frei in Kreuzberg

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Revolutionäre 1. Mai-Demo, Myfest, Maigörli - am Maifeiertag werden wieder Hunderttausende nach Kreuzberg strömen. Die U1 wird als Zubringer jedoch dieses Jahr komplett ausfallen. Ab Dienstag bis zum 7. Mai wird die Hochbahnstrecke zwischen den Bahnhöfen Hallesches Tor und Schlesisches Tor gesperrt werden. Über die Oberbaumbrücke zur Warschauer Straße wird ein Zug alle 7,5 Minuten pendeln. Auf dem gesperrten Abschnitt fahren Ersatzbusse im dichten Takt. Wie im Vorjahr werden temporäre Busspuren dafür abmarkiert, so dass der Ersatzverkehr schneller vorankommt. 2017 hatte das ziemlich gut funktioniert. Doch am 1. Mai dürfte der Busverkehr relativ schnell eingestellt werden.

Bleibt theoretisch noch die U8 als Alternative. Allerdings fuhren im Vorjahr am Kottbusser Tor die Züge aus Sicherheitsgründen bereits ab 11 Uhr ohne Halt durch. Später ist davon auszugehen, dass auch die nahe gelegenen Stationen Moritzplatz und Schönleinstraße wegen Überfüllung geschlossen werden müssen. Wer den Andrang in den vergangenen Jahren schon einmal erlebt hat, kann die Entscheidung nachvollziehen.

»Perfekt wird man die Sperrzeiträume niemals hinbekommen«, sagt Jens Wieseke, Sprecher des Berliner Fahrgastverbands IGEB. Aber: »Die Koordination von Bauterminen lief schon mal wesentlich besser.« Hier sei Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne) gefordert, ihren Einfluss geltend zu machen. »Vielleicht trägt das aber sogar zu einer Entzerrung der Besucherströme bei«, glaubt er. Anlass der U1-Sperrung ist die Sanierung etwa 100 Jahre alter Brücken sowie der Austausch 40 Jahre alter Gleise. Auch in den kommenden beiden Jahren wird die Kreuzberger Hochbahn wegen Bauarbeiten gesperrt werden.

Immerhin können sich die Kreuzberger auf mehr Kapazität freuen. Nach Abschluss der Bauarbeiten wird die bisher am Nollendorfplatz endende U3 im Fünf-Minuten-Takt bis zur Warschauer Straße verlängert. Zwischen 6.30 Uhr und 19.45 fahren dann alle drei bis vier Minuten Züge auf dem gemeinsamen Abschnitt. Die U1 kommt dafür nur noch alle zehn Minuten, eine Halbierung des Angebots zwischen Wittenbergplatz und Uhlandstraße. Von 6 Uhr bis mindestens 21.30 Uhr, am Wochenende noch länger, fahren dann alle fünf Minuten Züge auf der Hochbahn. Spätabends und nachts endet die U3 von Krumme Lanke kommend am Nollendorfplatz - wie gehabt. Nach Angaben der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) sollen auch auf der U-Bahn nach Dahlem Sechswagenzüge zum Einsatz kommen. Das wäre eine deutliche Verbesserung für die Studenten der Freien Universität. Derzeit fahren wegen Fahrzeugmangels meist nur Kurzzüge mit vier Waggons.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen