Werbung

Hunderte bei Enthüllung des Mahnmals für Burak

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine fast zwei Meter hohe Bronzeskulptur erinnert seit Sonntag nahe dem Tatort an den vor sechs Jahren ermordeten Burak Bektaş. Bis zu 500 Menschen zogen zuvor durch Neukölln, um dem Mordopfer zu gedenken und für eine konsequente Aufklärung der Tat zu demonstrieren. Der unbekannte Täter war am 5. April 2012 unvermittelt vor dem Krankenhaus Neukölln aufgetaucht und schoss. Bektaş starb, zwei andere Männer wurden lebensgefährlich verletzt.

Die »Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak Bektaş« begleitet seither kritisch die polizeilichen Ermittlungen. Sie drängt darauf, Hinweise auf ein rassistisches Tatmotiv in die Ermittlungen einzubeziehen. Jahrelang hatte sich die Initiative zudem für einen Gedenkort eingesetzt. Die Bronzeskulptur mit dem Namen »Algorithmus für Burak und ähnliche Fälle« wurde von der inzwischen verstorbenen Künstlerin Zeynep Delibalta gestaltet. 50 000 Euro an gesammelten Spenden ermöglichten die Aufstellung. Bisher erinnerte dort eine Gedenktafel an den nach wie vor nicht aufgeklärten Mord.

Verwandte des Opfers, Anwälte und die Initiative kritisieren Polizei und Staatsanwaltschaft und werfen ihnen vor, zu wenig in Richtung eines rassistischen Tatmotivs und eines möglichen Neonazis als Täter ermittelt zu haben. Die Behörden weisen die Kritik seit Jahren zurück.

Foto: RubyImages/Florian Boillot

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen