Werbung

Auf Sand gebaut

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Akademie der Künste (AdK) präsentiert seit Sonntag die Installation »Sandkorn« des israelischen Künstlers Micha Ullman. Das Werk nimmt Bezug auf die aktuelle Krisensituation sowie historische Friedensverhandlungen in Israel, teilte die Berliner Institution mit. Zugleich werde auf eine universelle Bedeutungsebene verwiesen.

Anlässlich der Ausstellungseröffnung kritisierte der israelische Historiker Moshe Zimmermann, dass der Friedensprozess im Nahen Osten ins Stocken geraten ist. Ullmans Wahl des Sandes als Gegenstand seines künstlerischen Oeuvres habe »mit einem symbolträchtigen Topos aus der jüdischen Geschichte zu tun, der auch im Kontext des palästinensisch-israelischen Konflikts höchst relevant ist«. Der nach Ende des Kalten Krieges begonnene israelisch-palästinensische Friedensprozess sei »nicht nur wegen den Fehlern der direkten Konfliktparteien im Sande verlaufen war, sondern auch weil die globalen Rahmenbedingungen auf Treibsand ruhten«, so Zimmermann, der sich in der Vergangenheit wiederholt für die friedliche Koexistenz von Israelis und Palästinensern in jeweils eigenen Staaten einsetzte.

Ullmans Installation besteht aus einem Tisch mit einem Sandkorn zwischen zwei Glasplatten. Das Korn stammt vom Hamra-Sand (hamra, arabisch: rot) unweit von Tel Aviv. Ergänzt wird das Objekt durch sechs Sand-Zeichnungen. Der Bildhauer und Architekt, 1939 in Tel Aviv geboren, ist seit 1997 Mitglied der Akademie der Künste. Auf dem Berliner Bebelplatz steht seit 1995 sein Mahnmal »Bibliothek« in Erinnerung an die Bücherverbrennung 1933. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen