Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Gegenseitiger Respekt«

Ministerpräsident Oli zum Antrittsbesuch in Indien

  • Lesedauer: 1 Min.

Seine erste Auslandsreise hat Premier Khadga Prasad Oli am vergangenen Wochenende nach Delhi geführt. Damit folgte er der Tradition. Dennoch fiel der Antrittsbesuch bei seinem indischen Amtskollegen Narendra Modi ein wenig anders als sonst aus. Denn auch dort ist Oli mit größerem Selbstbewusstsein als all seine Vorgänger aufgetreten. Freundschaftliche Beziehungen zu Indien wie China seien Nepal wichtig, hat Außenminister Pradeep Gyawali deutlich gemacht. Ohne die beiden Riesen geht es nicht, sei es bei Infrastrukturprojekten oder im Energiesektor. Aber man möchte in Kathmandu weniger direkte Einmischung der großen Nachbarn als bisher, man will eine neue Balance erreichen.

Wie das indische Informationsportal »LatestLY« berichtete, ging es bei Olis Besuch dann auch um eine Neuausrichtung der bilateralen Beziehungen. Die beiden Regierungschefs hätten eine breitere Zusammenarbeit in Schlüsselbereichen wie Verteidigung und Sicherheit oder Handel und Landwirtschaft vereinbart.

Laut Modi habe man sich unter anderem auf die Einrichtung einer neuen Eisenbahnlinie geeinigt, um Kathmandu mit Indien zu verbinden. Delhi wolle zudem helfen, Nepal mit den Wasserstraßen zu verbinden. Und man werde auch »zusammenarbeiten, um den Missbrauch unserer offenen Grenze zu stoppen«, so der indische Premier. Wie Oli betonte, basierten die Beziehungen zwischen den Nachbarn »auf gegenseitigem Respekt«. Er lud Modi zu einem baldigen Gegenbesuch ein. tb/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln