Werbung

»Gegenseitiger Respekt«

Ministerpräsident Oli zum Antrittsbesuch in Indien

  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seine erste Auslandsreise hat Premier Khadga Prasad Oli am vergangenen Wochenende nach Delhi geführt. Damit folgte er der Tradition. Dennoch fiel der Antrittsbesuch bei seinem indischen Amtskollegen Narendra Modi ein wenig anders als sonst aus. Denn auch dort ist Oli mit größerem Selbstbewusstsein als all seine Vorgänger aufgetreten. Freundschaftliche Beziehungen zu Indien wie China seien Nepal wichtig, hat Außenminister Pradeep Gyawali deutlich gemacht. Ohne die beiden Riesen geht es nicht, sei es bei Infrastrukturprojekten oder im Energiesektor. Aber man möchte in Kathmandu weniger direkte Einmischung der großen Nachbarn als bisher, man will eine neue Balance erreichen.

Wie das indische Informationsportal »LatestLY« berichtete, ging es bei Olis Besuch dann auch um eine Neuausrichtung der bilateralen Beziehungen. Die beiden Regierungschefs hätten eine breitere Zusammenarbeit in Schlüsselbereichen wie Verteidigung und Sicherheit oder Handel und Landwirtschaft vereinbart.

Laut Modi habe man sich unter anderem auf die Einrichtung einer neuen Eisenbahnlinie geeinigt, um Kathmandu mit Indien zu verbinden. Delhi wolle zudem helfen, Nepal mit den Wasserstraßen zu verbinden. Und man werde auch »zusammenarbeiten, um den Missbrauch unserer offenen Grenze zu stoppen«, so der indische Premier. Wie Oli betonte, basierten die Beziehungen zwischen den Nachbarn »auf gegenseitigem Respekt«. Er lud Modi zu einem baldigen Gegenbesuch ein. tb/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!