Werbung

Beauftragter für jüdisches Leben

Personalie

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 2 Min.

Offiziell wollte das Bundesinnenministerium die Personalie noch nicht bestätigen, aus Regierungskreisen war die Bekanntmachung jedoch schon längst in die Medienwelt getröpfelt: Der Diplomat Felix Klein soll offenbar der erste Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung werden. Ein gemeinsamer Antrag - bei Enthaltung der Linkspartei - von Union, SPD, FDP und Grünen zur Einrichtung des Postens wurde Mitte Januar vom Bundestag verabschiedet.

Für die Wahl des 1968 in Darmstadt geborenen Klein hatten sich dabei offenbar explizit der Zentralrat der Juden und andere jüdische Organisationen ausgesprochen. Der Diplomat dürfte in seiner bisherigen Funktion überzeugt haben: Als Sonderbeauftragter des Auswärtigen Amtes koordinierte er die außenpolitischen Maßnahmen bei der Antisemitismusbekämpfung und war Ansprechpartner für international tätige jüdische Organisationen.

Auch privat kennt Klein das jüdische Leben in Deutschland. Regelmäßig besucht er nach eigener Aussage jüdische Feiern und Kulturveranstaltungen, Musik ist jedoch sein größter Bezugspunkt. Als Geiger ist er Mitglied in einem Streichquartett, das vor allem Werke vergessener oder im Holocaust ermordeter jüdischer Komponisten aufführt.

Der baldige Bundesbeauftragte sieht in mehreren Feldern akuten Handlungsbedarf. »Nach meiner Wahrnehmung ist die drängendste Sorge die fortschreitende Verbreitung antisemitischer Einstellungen in der Mitte der Gesellschaft und im politischen Diskurs«, sagte er in einem Interview.

Dort warnte Klein auch vor einem »israelbezogenen Antisemitismus der Linken«. »Einige in der Linken führen immer noch die Grundannahme fort, die Israel als ›Aggressor-Staat‹ für nahezu alle Probleme im Nahen Osten verantwortlich macht«, erklärte er. »Das hat nichts mehr mit ganz normaler, differenzierter Kritik an Handlungen der israelischen Regierung zu tun.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln