Werbung
  • Jüdische Gemeinde

Zahl der jüdischen Gemeindemitglieder erneut rückläufig

Demografischer Wandel verantwortlich für Rückgang / Deutschland bleibt Einwanderungsland für Juden

  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Zahl der jüdischen Gemeindemitglieder in der Bundesrepublik ist 2017 zum elften Mal in Folge leicht gesunken. Nach der Statistik der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland waren Ende des vergangenen Jahres 97.791 Mitglieder registriert – 2016 waren es noch 98.594 Mitglieder. Die Statistik bildet aber bei weitem nicht die Gesamtzahl der in Deutschland lebenden Juden ab, weil sich nicht jeder Jude bei einer Gemeinde registriert.

Die durch den Zuzug aus der ehemaligen Sowjetunion in den 1990er-Jahren stark gestiegene Mitgliederzahl hatte 2006 ihren Höhepunkt mit 107.794 Mitgliedern erreicht. 1990 lag sie noch bei 29.089. Für den Rückgang hauptsächlich verantwortlich ist der demografische Wandel: Es gibt nach der Statistik deutlich mehr Todesfälle (1505), als dass durch Geburten (251) neue Mitglieder in die jüdischen Gemeinden kommen.

Nach wie vor ist Deutschland für Juden aber ein Einwanderungsland: 760 neue Gemeindemitglieder kamen im vergangenen Jahr aus Staaten der ehemaligen Sowjetunion, die höchste Zahl seit neun Jahren. 328 kamen aus dem übrigen Ausland. Im Gegenzug wanderten 155 Juden aus Deutschland aus.

47 Prozent der jüdischen Gemeindemitglieder sind älter als 60 Jahre, die Gruppe der bis 30-Jährigen macht 20 Prozent der Mitglieder aus. Am mitgliederstärksten sind die jüdischen Gemeinden in Nordrhein-Westfalen (22 734), Berlin (9526), Bayern (8705), Baden-Württemberg (8120) und Niedersachsen (7888). dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen