Werbung

Hunderte stellen sich AfD-Aufmarsch in Rostock entgegen

Linke Aktivisten stoppen kurzzeitig rechte Demonstration

  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am Montagabend haben sich hunderte Gegendemonstranten einem Aufmarsch der AfD in Rostock entgegengestellt. Kurzzeitig gelang es den linken Aktivisten, die rechte Demonstration durch Sitzblockaden zu stoppen. Die AfD musste ihre Route ändern.

Mehrere hundert Anhänger der Partei waren im Stadtteil Evershagen gegen eine vermeintliche Islamisierung auf die Straße gegangen. Laut der »Ostsee-Zeitung« beteiligten sich an dem Aufmarsch auch Mitglieder der rechtsradikalen Szene, wie Daniel Fiß, Vize-Chef der Identitären Bewegung. Auch Holger Arppe, der nach Gewalt- und pädophilen Äußerungen im Internet aus der AfD-Landtagsfraktion ausgeschlossen worden war, marschierte mit.

Die Polizei sprach von 600 AfD-Anhängern und 700 Gegendemonstranten. Die Beamten waren mit rund 600 Einsatzkräften aus Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Bremen und Niedersachsen im Einsatz. Zehn Ermittlungsverfahren seien aufgenommen worden - unter anderem wegen Beleidigung und Widerstandshandlungen gegen Polizeibeamte. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen