Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Eine magische Nacht

Nach 1:4 im Hinspiel: AS Rom wirft den FC Barcelona mit 3:0 aus der Champions League. Die Stadt spielt verrückt, das Team träumt vom Titel, die Klubaktie steigt mächtig

  • Von Alexander Sarter und Micaela Taroni, Rom
  • Lesedauer: 3 Min.

Stattliche Römer weinten wie kleine Jungs auf dem Rasen des Stadio Olimpico. Ex-Capitano Francesco Totti schrie sich auf der Tribüne die Lunge aus dem Leib. Gesänge der Tifosi schallten durch die Gassen, Hupkonzerte durch die Hauptstraßen. AS bescherte Rom und dem angeschlagenen italienischen Calcio durch seinen Erfolg gegen den großen FC Barcelona endlich wieder eine »notte magica« - eine magische Nacht.

»Die ganze Stadt spielt verrückt«, kommentierte die »Gazzetta dello Sport« den Ausnahmezustand nach dem 3:0 der »Giallorossi« im Viertelfinalrückspiel der Champions League gegen den viermaligen Titelträger. Dass der Tabellenvierte der Serie A das 1:4 aus dem Hinspiel noch drehen konnte und erstmals das Halbfinale des Wettbewerbs erreicht hat, war für die Zeitung »Il Fatto Quotidiano« der »wahrscheinlich größte Abend in der Geschichte der Roma«.

Das sah auch Klubchef James Pallotta so. Der US-Amerikaner sprang unter dem Jubel der Fans in einen historischen Brunnen auf der Piazza del Popolo - dem »Brunnen der Löwen«. Dass ein Verbraucherschutzbund deshalb Anzeige erstatte und die Stadt aufforderte, auch von Pallotta die übliche Strafe von 500 Euro für das Baden in römischen Brunnen einzuziehen, dürfte dem Milliardär ziemlich egal sein. Die Entschuldigung bei Bürgermeisterin Virginia Raggi und die Zusage der Strafzahlung fiel ihm nicht schwer.

Schließlich ist die AS-Aktie zu Beginn des Handels am Mittwoch an der Mailänder Börse um 22 Prozent gestiegen. Aufgrund der starken Kurssprünge musste der Handel vorübergehend ausgesetzt werden. Nach Berechnungen des »Corriere dello Sport« spült der Halbfinaleinzug 77,1 Millionen Euro in die Kassen.

Dabei hatten nicht einmal die kühnsten Optimisten im Land des viermaligen Weltmeisters, der bei der WM-Endrunde in Russland zuschauen muss, mit dem Erfolg gerechnet. Der dreimalige italienische Meister ist erst der dritte Klub nach Deportivo La Coruna und Barcelona, der einen Rückstand von drei oder mehr Toren nach dem Hinspiel drehen konnte.

Doch die Römer, die 1984 das Finale des Vorgängerwettbewerbs (Europacup der Landesmeister) im heimischen Stadion gegen den FC Liverpool im Elfmeterschießen verloren und auch 1991 aus den Endspielen um den UEFA-Cup gegen Inter Mailand als Verlierer hervorgingen, wollen mehr. Der Titel soll her.

»Warum sollten wir nicht daran glauben? Wer soweit gekommen ist, der kann es schaffen«, sagte Trainer Eusebio Di Francesco, dessen Schützlinge erst am Samstag nach einem 0:2 gegen den AC Florenz gnadenlos ausgepfiffen worden waren. »Wir genießen einen großen Moment«, äußerte der Coach, der am Sonntag im Derby gegen Lazio vor der nächsten Herausforderung steht: »Aber das reicht uns noch nicht. Unser Ziel muss das Endspiel sein - basta!«

Zuvor hatten der frühere Wolfsburger Edin Dzeko mit seinem sechsten Treffer im laufenden Wettbewerb (6.), Kapitän Daniele De Rossi per Foulelfmeter (58.) und Kostas Manolas (82.) für das »Wunder von Rom« gesorgt. De Rossi und Manolas hatten auch im Hinspiel getroffen - ins eigene Tor. SID/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln